Das Werkstattportal für Österreich

Tausende Werkstätten mit einem Klick!

Autogas

Bei Autogas handelt es sich um ein Flüssiggas, das für den Antrieb von Autos genutzt werden kann. Es besteht aus einem Gemisch von Butan und Propan und wird in unterschiedlichen Mischverhältnissen angeboten. Die Spanne geht dabei von 95 : 5 bis 30 : 70. Vergleichsweise typisch ist allerdings ein Gemisch von 40 : 60 im Sommer und 60:40 im Winter.

Herkunft und Vorteile
Gase, die für die Herstellung von Autogas genutzt werden, sind in der Regel eigentlich Nebenprodukte der Mineralstoffindustrie. Sie werden sowohl in der Erdgas- und Erdölförderung als auch in Raffinerien bei der Herstellung von Diesel oder Benzin gewonnen. Aufgrund ihrer Beschaffenheit lassen sie sich im Gegensatz zu anderen Gasen bei Zimmertemperatur schon bei sehr geringem Druck verflüssigen, was sie ideal für den Einsatz als Autogas macht.


Als Antrieb für Motoren wird Gas bereits seit den 30er Jahren eingesetzt. Eine erste flächendeckende Verbreitung ließ sich in Italien und den Niederlanden in den 70er Jahren beobachten. Der große Vorteil von Autogas ist die Tatsache, dass es deutlich umweltfreundlicher als Benzin verbrennt. Der Schadstoffausstoß bewegt sich üblicherweise rund 80 Prozent unter dem von herkömmlichen Pkw-Kraftstoffen.
Hinzu kommt, dass Autogas auch deutlich günstiger ist als Diesel oder Benzin. In Österreich ist der Kraftstoff von der Mineralölsteuer ausgenommen und bewegt sich daher typischerweise zwischen 60 und 90 Cent. Allerdings ist das Tankstellennetz vergleichsweise weitmaschig, sodass es mitunter schwierig werden kann, eine Tankstelle zu finden.

Einfache Nachrüstung
Neben Pkws, die schon in der Herstellung mit einem Flüssiggastank ausgerüstet worden sind, gibt es für Autogasbefürworter auch die Möglichkeit, ein Auto nachrüsten zu lassen. Dies geht vergleichsweise unkompliziert und kostet zwischen 1100 und 3500 Euro. Bei der Umrüstung wird der normale Benzintank eines Wagens jedoch nicht ersetzt. Stattdessen platziert man den neuen Flüssiggastank im Pkw. Mögliche Orte dafür sind beispielsweise die Stelle des Ersatzrades oder der Kofferraum. Pkws, die auf diese Weise umgerüstet wurden, können in der Folge sowohl mit Benzin als auch mit Autogas betrieben werden. Da das Umschalten zudem ganz einfach während der Fahrt möglich ist, steigert sich die Reichweite eines umgerüsteten Wagens deutlich. Zwischen 300 und 1000 zusätzliche Kilometer kann ein Flüssiggastank bringen, je nachdem welche Kapazität er umfasst. Das Wechseln zwischen Autogas und Benzin erfolgt über einen Umschalter. Dieser kann sowohl manuell durch den Fahrer als auch automatisch durch ein System ausgelöst werden.

Das passende Anschlusssystem
Im Gegensatz zu herkömmlichen Tankstellen kommen bei Autogas-Zapfsäulen unterschiedliche Anschlusssysteme zum Einsatz. Darauf müssen sich Autogasnutzer einstellen und die passenden Adapter kaufen. Insgesamt drei Systeme sind aktuell in Europa verbreitet. In Österreich findet sowohl der ACME-Anschluss als auch der Dish-Anschluss Verwendung. Ein einheitliches europäisches System namens Euronozzle befindet sich bereits in Planung, ist bisher jedoch erst in Spanien verbreitet.