Die Gründung eines der erfolgreichsten internationalen Automobilkonzerne geht in das Jahr 1920 zurück. Anfangs widmete sich die Firma in Japan der Veredlung des Naturstoffes Kork. Später wurden auch Teile für Maschinen gefertigt. Erst 10 Jahre nach der Gründung wurden im Werk auch Roller, Motorräder und Lastkraftwagen gefertigt. Der erste Personenkraftwagen des japanischen Automobilherstellers lies bis 1960 auf sich warten.

Den ersten Kleinstwagen aus 1960, den R360 sieht man heute nicht mehr auf der Straße oder in der Werkstatt. Mazda hat das allererste Fahrzeug über 9 Jahre produziert. Viele weitere erfolgreiche Modelle sollten Folgen. Dabei stellt sich das Unternehmen nicht nur im Bereich der Kleinwagen auf. Vom ausladenden und sportlichen SUV bis hin zum renntauglichen Sportwagen findet der Autofan im Sortiment von Mazda auch heute noch etwas aus allen Klassen. Neben einem weltweitem Vertriebsnetz gibt es in jedem größeren Ort eine Werkstatt. Mazda setzt seit Jahren auf internationale Entwicklung und sehr guten Service, direkt vor Ort.

In einer Werkstatt für Mazda ist viel Knowhow vereint. Nur wenige Hersteller sind so vielseitig und setzen auf unterschiedliche Motorversionen. Die Modelle der Vergangenheit umfassten eine Auswahl an Fahrzeugen mit Hubkolbenmotor und auch Wankelmotor. In den aktuellen Serien orientierte sich der Hersteller aus Japan immer mehr an europäischen und amerikanischen Vorgaben. Einige Modelle wurden ausschließlich für den amerikanischen Markt entworfen – diese finden sich in Europa in keiner Werkstatt. Mazda überzeugt heute durch leistungsstarke Automobile mit der Tendenz zur Effektivität und Nachhaltigkeit sowie sehr modernen Linienführung im Außenbereich und modernster Technik im Innenbereich.

Besonders gute Werte erhalten die Fahrzeuge auch bei Sicherheitstests. Nicht nur die passive Sicherheit, welche im Falle eines Aufpralls Fahrer, Beifahrer, Kinder und auch Fußgänger schützen soll ist bestens konzipiert. Auch aktive Verbesserungen der Sicherheit kommen mit an Bord der aktuellen Mazda Modelle. Im Cockpit der Japaner fährt man rundum sicher. Die Werkstatt für Mazda sollte von Zeit zu Zeit prüfen, ob alle Sicherheitsaspekte dem aktuellen Stand entsprechen. Wartungen sind aller 2-3 Jahre empfohlen.

In den Jahren 2006 bis 2008 überraschte Mazda mit einer Reihe besonders futuristischer Konzeptautos. Die Japaner scheinen den schlichten Minimalismus im Design mit absoluten Zukunftsphantasien verbunden zu haben. Ob Mazda Senku, Ryuga, Kabura oder Kazami. Wann die Fahrzeuge das Licht der Welt erblicken ist bisher noch fraglich. Mit der Veröffentlichung würde Mazda in Sachen Design große Schritte machen, welche die Konkurrenz mutig im Schatten stehen lassen.

Fraglich nur, auf welchen Märkten die besonders futuristischen Fahrzeuge ankommen würden. Im Amerika und größten Teilen Europas setzt ein Großteil der Autofans nach wie vor auf schlichte und minimalistische, etwas kantige Linienführung. In diesem Zusammenhang ist es denkbar, dass Mazda die Modelle zunächst in Russland oder dem asiatischen Raum vorstellt. Modelle mit besonders auffälliger Linienführung waren bisher im Bereich der Hybridfahrzeuge angesiedelt, welche weder in den Staaten noch in Europa wirklich beliebt waren. Bis die neue Designwelle auch deutsche Straßen erfassen wird, sind die aktuellen Modelle wie z.B. Mazda 3, Mazda 5 oder Mazda 6 nach wie vor die beliebten und viel verkauften PKWs der Japaner.